Zum Hauptinhalt springen
ehex

ehex | Die eHealth Experten

eHealth Experts setzen „New Work“ konsequent um

1 Minute

Ruhr Wirtschaft – Das regionale Unternehmermagazin
Ausgabe März 2022, Seite 24

eHealth Experts setzen „New Work“ konsequent um

Der Dortmunder Anbieter von Spezialsoftware für die Gesundheitsbranche stellt das Wohlbefinden der Mitarbeitenden in den Mittelpunkt seines Handelns.

VON ULF MÖHRKE

Die 2011 gegründete eHealth Experts GmbH (ehex) hat sich innerhalb weniger Jahre einen Namen als deutschlandweit führende Anbieterin von Spezialsoftware – beispielsweise für elektronische Patientenakten und Rezepte – zur Anbindung von Ärzten, Therapeuten, Krankenhäusern und Apotheken an die Telematikinfrastruktur gemacht. Weniger bekannt – aber besonders für Bewerbende interessant: Die konsequente Umsetzung des Konzepts „New Work“ hat maßgeblichen Anteil am Erfolg des Dortmunder Unternehmens mit über 40 Mitarbeitenden sowie weiteren Büros in Berlin und München. 2021 generierte ehex über 18 Mio. Euro Umsatz.

Bei ehex ist vieles anders

In den hellen ehex-Büros gibt es viele Grünpflanzen, die Schreibtische sind individuell einstellbar, jedes Teammitglied wählt den eigenen „passenden“ Stuhl aus, wöchentlich gibt es die Möglichkeit, sich massieren zu lassen, und neben Süßigkeiten stehen gesunde Snacks, etwa Früchte und Nüsse, zum Naschen bereit. Dass New Work jedoch viel mehr bedeutet, hat auch Scrum Master Sarah Leukel erst verinnerlichen müssen. „Bei ehex stehen tatsächlich die Mitarbeitenden im Mittelpunkt“, berichtet Sarah. „Ich war das typische ,Top-down-Management’ in Unternehmen gewohnt und musste mich hier erst daran gewöhnen, dass es auch anders geht.“ Unter anderem gibt es bei ehex keine Kontrollen der Arbeitszeiten. Die extrem flachen Hierarchien im Unternehmen beschränken sich nicht nur aufs Duzen – das wird bereits auf der ehex-Internetseite deutlich: Die Porträts von Frédéric Naujokat, Christian Ummerle und Daniel Baron reihen sich unter die des Teams ein – dass sie die Geschäftsführer sind, ist nicht erkennbar. „Wir sind immer noch operativ in den Projekten tätig – als Teammitglieder, nicht als Chefs und auch nicht als eine Art Spielertrainer“, sagt Daniel. „New Work heißt für uns: Die Mitarbeitenden sind das Unternehmen. Wir vertrauen ihnen, sie vertrauen uns“, bekräftigt Frédéric. „Deshalb gibt es bei uns keine Kontrollen, weder im Büro noch im Homeoffice.“

Eigenverantwortung und Selbstorganisation sind ebenso wie die umfangreiche Kommunikation und offenes Feedback wichtige Voraussetzungen für das „agile Arbeiten“, das die Arbeitskultur des Unternehmens prägt. „Vor der Entwicklung eines neuen Produkts stimmen wir uns ab, was es leisten soll. Im weiteren Verlauf arbeitet das Projektteam völlig autark“, so Frédéric. „Regelmäßig stellt es den anderen Teams den Fortschritt seines Projekts vor. Aus deren Feedback ergeben sich weitere Anregungen.“ In diesem Prozess gebe es keinerlei festes Konzept, ergänzt Daniel: „Die einzige Konstante ist die Veränderung. Auch ,wegschmeißen und neu machen’ ist durchaus eine Alternative.“

Ausgeprägte Vertrauenskultur

Schon vor Corona durften ehex-Mitarbeitende entscheiden, ob sie im Homeoffice arbeiten. Aber im Lauf der Pandemie fürchteten manche doch, sie müssten beim Spagat zwischen Job und Familie ihre Kinder vernachlässigen. Frédéric: „Wir haben gesagt: ,Die Familie geht vor’, haben kurzerhand die Onlineplattform ,ehex school’ aufgebaut und zwei Lehrerinnen für das Online-Homeschooling engagiert.“ Agiles Arbeiten, die ausgeprägte Vertrauenskultur, Rücksichtnahme auf die Mitarbeitenden-Familien sorgen für die hohe Motivation im Team. Nebenbei: Die eHealth Experts verzeichnen einen extrem geringen Krankenstand – ein weiteres Indiz dafür, dass das Konzept „New Work“ bei ehex funktioniert: Die Leute fühlen sich wohl.

Die Ruhr Wirtschaft wird in einer Auflage von 30.900 Exemplaren an die Unternehmen aus dem Bezirk der IHK zu Dortmund (Dortmund, Hamm und Kreis Unna) verteilt.